Droste bejah

WIG-Schweiß-Wiki

Wolfram-Inertgas

WIG ist die Abkürzung für Tungsten Inert Gas. Es hat seinen Namen vom englischen Namen für Wolfram (Wolfram) und der Verwendung eines Inertgases. Beim WIG-Schweißen wird Wärme durch Ziehen eines Plasmabogens zwischen einer Wolframelektrode und dem Werkstück erhalten. Aufgrund der hohen Schmelztemperatur von Wolfram (3.410 ° C) handelt es sich um eine nicht schmelzende Elektrode. Die Temperatur des Werkstücks liegt zwischen 6.000 und 7.000 Grad, aber aufgrund der Kühlwirkung des vorbeiströmenden Schutzgases hat die Elektrode nur ein Drittel der Temperatur des Werkstücks. Das Additivmaterial wird separat manuell in das Schmelzbad gegeben.

Hohe Temperatur

Da die Temperatur beim Schweißen viel höher wird als beispielsweise beim MIG / MAG-Schweißen, kann kein CO2 verwendet werden. Bei dieser hohen Temperatur ist CO2 instabil und freier Sauerstoff greift das Metall an. Edelgase wie Argon und Helium haben diesen Einwand nicht. Der Anwendungsbereich des WIG-Schweißens ist hauptsächlich hochlegierter Stahl (Edelstahl, Edelstahl) oder Aluminium. Es wird auch regelmäßig für niedriglegierten Stahl mit dünnen Blechdicken verwendet, da die Schweißgeschwindigkeit recht niedrig ist.

AC oder DC

Aluminium, Aluminiumlegierungen, Magnesiumlegierungen und Aluminiumbronze werden mit Wechselstrom verschweißt, der Rest mit Gleichstrom. Dieser Wechselstrom ist notwendig, um sicherzustellen, dass die Schutzoxidschicht des Objekts “weggestrahlt” wird. Dies hat den Nachteil, dass die Wolframelektrode dadurch heißer wird und teilweise schmilzt. Dies gibt ihm einen runden Punkt und ermöglicht eine weniger schmale Schweißung als wir sie beim Gleichstromschweißen mit einer scharf geschliffenen Elektrodenspitze kennen.

Schwierig, aber sehr stark

Die höchste Schweißqualität kann mit dem WIG-Schweißen erreicht werden. Das WIG-Schweißen ist jedoch die schwierigste Form des Schweißens. Dies liegt daran, dass im Gegensatz zum Elektroden- und MIG / MAG-Schweißen hier auch manueller Zusatzdraht hinzugefügt werden muss. Einige Geräte können mit einem Pedal ausgestattet werden, um die Stromstärke zu steuern. Es übernimmt dann die Funktion des Brennerschalters. Eine weitere Option ist ein umfangreiches Schlauchpaket mit einem zusätzlichen Drehknopf am WIG-Brenner.